Coronavirus Sardinien

Sardinien ist von der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr weitgehend verschont worden. Seit dem Einsetzen der zweiten Welle, die mit Beginn des Herbstes praktisch ganz Europa erfasst hat, sind auch die Infektionszahlen auf Sardinien deutlich gestiegen. Stand 1.11.2020 gibt es allerdings kein exponentielles Wachstum sondern der Zuwachs an Neuinfektionen bleibt im Vergleich zum Rest Italiens auf relativ stabilem Niveau.

Die aktuelle Lage der Virusentwicklung auf Sardinien

Hier finden Sie die tagesaktuellen Zahlen zur Virusentwicklung auf Sardinien. Zur Erklärung der italienischsprachigen Seite:

  • die Zahl "Contagiati" im orangefarbenen Kästchen bezeichnet die Gesamtzahl der Personen, die seit dem Ausbruch der Pandemie auf Sardinien positiv auf das Virus getestet wurden, der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist der Zuwachs in den letzten 24 Stunden.
  • die Zahl "Morti" im roten Kästchen bezeichnet die Gesamtzahl der Personen, die in Verbindung mit dem Coranavirus auf Sardinien seit dem Beginn der Pandemie verstorben sind, der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist der Zuwachs in den letzten 24 Stunden.
  • die Zahl "Guariti" im grünen Kästchen bezeichnet die Gesamtzahl der vom Virus genesenen Personen auf Sardinien, der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist der Zuwachs in den letzten 24 Stunden.
  • die Zahl "Attivi" im lila Kästchen bezeichnet die Gesamtzahl der aktuell noch infizierten Personen auf Sardinien (in häuslicher Quarantäne oder stationärer Behandlung), der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist der Zuwachs in den letzten 24 Stunden.
  • die Zahl "Tamponi" im ersten gelben Kästchen bezeichnet die Gesamtzahl der durchgeführten Corona-Tests auf Sardinien, der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist der Zuwachs in den letzten 24 Stunden.
  • die Zahl "Positività" im zweiten gelben Kästchen bezeichnet die durchschnittliche Quote positiver Tests an der Gesamtzahl der durchgeführten Corona-Tests auf Sardinien, der zweite Wert mit dem "+"-Zeichen ist die durchschnittliche Quote in den letzten 24 Stunden.

Im unteren Teil der Seite finden Sie auch grafische Aufbereitungen zur Virusentwicklung auf Sardinien. Dank der Beibehaltung der Farbunterschiede gut verständlich auch wenn man kein Italienisch spricht.

Zur Einordnung der Zahlen: Sardinien hat etwa 1,6 Millionen Einwohner. Bezüglich der Bevölkerungszahl ist Sardinien also ungefähr mit Hamburg oder dem Kanton Zürich vergleichbar. 

Einschränkungen und Auflagen auf Sardinien

Ähnlich wie in Deutschland bestehen auch auf Sardinien die sozialen Abstandsregeln und Hygienevorschriften mit allen damit verbundenen Konsequenzen wie Maskenpflicht, etc. Seit dem Einsetzen der zweiten Welle gibt es in Abständen von wenigen Tagen immer wieder neue nationale und regionale Verordnungen, welche die Einschränkungen regeln, beispielsweise Schließungen von Restaurants etc. Sobald die Urlaubs-Saison 2021 näher rückt werden wir an dieser Stelle wieder aktuell und detailliert über die Einschränkungen berichten. 

Einreise nach Sardinien

Stand 1.11.2020 ist die Einreise nach Sardinien für EU-Bürger möglich. Vor der Einreise nach Sardinien muss man sich über ein Online-Formular registrieren lassen, bei dem verschiedene Daten wie Anreiseart und Name/Adresse der Unterkunft sowie Angaben zum Gesundheitszustand abgefragt werden. Sie finden das Formular hier unter diesem Link und es muss vor der Anreise online ausgefüllt werden. Über das Flaggen-Symbol kann auch die deutsche Version des Formulars ausgewählt werden.

Nach dem Absenden des Formulars erhalten Sie eine E-Mail von der Region Sardinien mit einem Link zu einem Fragebogen zum aktuellen Gesundheitszustand. Diesen Fragebogen müssen Sie innerhalb von 48 Stunden vor der Anreise ausgefüllen. Daraufhin erhalten Sie einen QR-Code, den Sie zum einschiffen bzw. bei der Einreise am Flughafen benötigen. Alternativ kann man auch die App "Sardegna Sicura" ("sicheres Sardinien") für das Smartphone herunterladen über die man ebenfalls das Formular ausfüllen und einreichen kann. Zusätzlich kann man diese App auf freiwilliger Basis auch zum Corona-Tracking/Kontaktverfolgung verwenden.

Personen die sich innerhalb der letzten 14 Tagen in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Tschechien oder Spanien aufgehalten haben müssen zusätzlich bei der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen (der Test muss in den letzten 72 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein) oder sich innerhalb der ersten 48 Stunden auf Sardinien einem Test unterziehen.

Zusätzlich werden bei der Einreise Fieber-Checks per Thermoscanner an den Fähr- und Flughäfen durchgeführt, die Körpertemperatur darf nicht bei 37,5 Grad oder darüber liegen.

Flug- und Fährverbindungen

Stand 1.11.2020 gibt es keine Einschränkungen im Flug- und Fährverkehr.

Sicherheit auf Sardinien

Wie schon bei der ersten Welle ist Sardinien bisher auch bei der zweiten Welle nicht von der gleichen Dynamik erfasst wie viele andere Regionen in Italien. Das statistische Ansteckungsrisiko auf Sardinien ist aktuell deutlich geringer als in der Schweiz und vergleichbar mit vielen deutschen Regionen (Stand 1.11.2020).

Nichtsdestotrotz ist eine solche Pandemie Neuland und keiner kann wirklich seriös vorhersagen wie sich das Infektionsgeschehen in den nächsten Monaten entwickeln wird - weder auf Sardinien, noch irgendwo anders in Europa. Insofern muss letztendlich jeder selber entscheiden, ob und wie weit er sich durch die Pandemie einschränken möchte. Wir können hier lediglich versuchen die aktuelle Lage nach bestem Wissen und Gewissen zusammenzustellen, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern. Allerdings können wir für keine der hier gemachten Angaben die Richtigkeit garantieren oder gar die Haftung übernehmen und betonen, dass sich aufgrund der Dynamik der Pandemie aktuelle Regelungen sehr schnell ändern können. Wir empfehlen immer die aktuellen Hinweise des auswärtigen Amtes zu konsultieren, die man auch sehr praktisch über die Reise-App des auswärtigen Amtes für das Smartphone erhalten kann. Hier finden Sie die App.

Urlaub auf Sardinien in Zeiten von Corona

Wenn Sie Ihren Urlaub auf Sardinien verbringen möchten, so würden wir Ihnen gern ein paar Argumente liefern, warum eine Villa oder ein Ferienhaus in Zeiten von Corona ein besonders sicherer Weg ist Ihren Urlaub zu verbringen.

Anders als in einem Hotel sind Sie in Ihrem Ferienhaus ausschließlich mit Personen zusammen, die Sie persönlich kennen. Gemeinschaftsbereiche wie beispielsweise Speisesäle in denen Sie zwangsläufig in Kontakt mit fremden Personen kommen, gibt es in einem Ferienhaus nicht. Dadurch haben Sie die volle Entscheidungshoheit darüber, wie viel Kontakt Sie mit fremden Menschen in Ihrem Urlaub wünschen und können genau das Maß finden, dass sich für Sie richtig anfühlt - kochen Sie selbst, wenn Sie keine Restaurantbesuche riskieren möchten. Verbringen Sie Zeit am eigenen Pool oder im eigenen Garten. Und wenn Sie mit dem eigenen PKW oder einem Leihwagen anreisen, so finden Sie auf Sardinien selbst in der Hochsaison Strände, bei denen Sie reichlich Platz für sich allein haben - Sardinien gehört zu den am dünnsten besiedelten Gebieten Europas und wenn Sie dies möchten, können Sie in einem Ferienhaus einen extrem zurückgezogenen und trotzdem wunderschönen Urlaub verbringen.

Auch bezüglich der Hygiene bieten Ferienhäuser einige Vorteile gegenüber Hotels, Bed & Breakfasts und anderen hoch frequentierten Beherbergungsmöglichkeiten mit teils tausenden von Gästen. Selbst auf die gesamte Saison gesehen werden unsere Ferienhäuser nur von einer "handvoll" Personen benutzt. Und selbstverständlich werden alle Ferienhäuser vor Anreise professionell und nach allen Hygiene-Standards gereinigt. Und während Ihres Aufenthaltes haben Sie die volle Kontrolle und können selbst bestimmen, mit welchem Hygienestandard Sie sich wohl fühlen - ganz wie zu Hause auch.

Stöbern Sie hier durch unser Angebot an Villen und Ferienhäusern auf Sardinien oder benutzen Sie die Detail-Suche am linken Seitenrand. Über eine unverbindliche Anfrage freuen wir uns sehr.

Alles Gute und bleiben Sie gesund!

Detail-Suche

Villen nach Namen

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn